Longlist für den Deutschen Buchpreis 2014 steht fest

Die Jury des Deutschen Buchpreises 2014 hat die Longlist bekannt gegeben. Gelesen habe ich von den 20 nominierten Romanen nur „Unternehmer“ von Matthias Nawrat. Das im März bei Rowohlt erschienene und nur 144 Seiten starke Buch erzählt die Geschichte von Lipa und ihrer Familie, die sich im fortgeschrittenen Kapitalismus mit dem Ausschlachten von Elektronikmüll über Wasser hält und vom Auswandern nach Neuseeland träumt. „Dieses Buch kann lustig und zärtlich sein und (ist) trotzdem eines der bösesten und traurigsten über unsere Tage“ schreibt Judith von Sternburg in der Frankfurter Rundschau, die mich mit ihrer Besprechung auf das Buch aufmerksam gemacht hat.

Ab nächste Woche sind in vielen Buchhandlungen wieder die vom MVB Marketing- und Verlagsservice des Deutschen Buchhandels herausgegebenen Leseproben zur Longlist erhältlich.

Wer war Karin Struck?

Beim Zappen gestern Abend bin ich beim hr-fernsehen („Die legendärsten Talks und Interviews“) gelandet und habe dort Karin Struck wieder gesehen. Gezeigt wurde eine Szene aus 1993, als Karin Struck in die NDR-Talkshow eingeladen war und dort mit der damaligen Bundesministerin für Frauen und Jugend Angela Merkel über Abtreibung stritt. Das Video, in dem sich Karin Struck das Mikrofonkabel vom Körper zu reißen versucht, wozu sie schließlich ihre Strumpfhose auszieht, und wütend eine Wasserkaraffe ins Publikum wirft, ist heute noch auf you tube zu sehen.

Bei der gestrigen Sendung, die nach einer Zusammenstellung der skandalösesten TV-Liveszenen der letzten Jahrzehnte jeweils Prominente als Kommentatoren zu Wort kommen ließ, äußerste sich die grüne Claudia Roth und sagte etwas wie: Ja, die war halt eine extreme Abtreibungsgegennerin.

Karin Struck war viel mehr. Weiterlesen

Doris Lessing ist gestorben

Ihr Roman „Das goldene Notizbuch“ gehört neben den Werken von Simone de Beauvoir und Marilyn French zu den Büchern, die in den siebziger und achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts aus aufmüpfigen jungen Frauen Feministinnen gemacht haben. Danke dafür! Wer diesen Roman nicht gelesen hat, sollte das jetzt nachholen: Die britische Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin Doris Lessing ist im Alter von 94 Jahren in London gestorben. (Mehr dazu in der ZEIT)

Frankfurter Buchmesse 2013 – Tag 4

Heute war mein letzter Tag auf der Buchmesse. Zwar war das Gedränge in den Hallen mit den Publikumsverlagen so groß wie in den letzten Jahren (und das Ordnerpersonal an den Rolltreppen ebenso vermuckt), insgesamt habe ich aber das Gefühl, dass es dieses Jahr weniger Besucher waren. Ein Künstler, nach dem ich in den letzten Jahren regelmäßig Ausschau halte, wenn ich bei den Kunstbüchern bin, sagte heute, für ihn würde es sich kaum noch rentieren, nach Frankfurt zu fahren. Ein paar Stände weiter fanden allerdings die Buchkünstlerinnen, die sich zur Gruppe augen:falter zusammengeschlossen haben, regen Zuspruch und ihre bezaubernden Postkarten reißenden Absatz. Weiterlesen

Frankfurter Buchmesse 2013 – Tag 1

Als echte Macha (weibl. Form von Macho) finde ich, frau sollte den Tag – respektive die Buchmesse – mit dem Anblick eines schönes Mannes beginnen. Also führte mich mein erster Besuch der diesjährigen Frankfurter Buchmesse am Nachmittag zum Blauen Sofa im Übergang von Halle 5 in Halle 6, wo Jakob Augstein über sein Buch „Sabotage – Warum wir uns zwischen Demokratie und Kapitalismus entscheiden müssen “ sprechen sollte. Weiterlesen