Buchmesse 2015: Behr und mehr

Stefan Behr hat seine Gerichtsreportagen, die in der Frankfurter Rundschau erschienen sind, in Buchform veröffentlicht. Echte Frankfurter kennen die Texte natürlich schon, allen anderen sei das Buch empfohlen: Frankfurt – Kleinstadt des Verbrechens.

Stefan Behr (rechts) im Gespräch mit seinem FR-Kollegen Georg Leppert
Stefan Behr (rechts) im Gespräch mit seinem FR-Kollegen Georg Leppert

Weiterlesen

Buchmesse 2015: „Kunst verträgt keine Demokratie“

Clemens Setz unerwartetes Statement setzte heute den Schlusspunkt unter meinen ersten Buchmesse-Tag 2015. Leander Wattig und der Suhrkamp-Verlag hatten am Nachmittag eingeladen, um über neue Formen der Literaturkritik zu reden und das Experiment www.frau-und-gitarre.de vorgestellt, bei dem 40 Autoren den Roman „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ von Clemens Setz besprechen. Einer aus der Männerrunde (u.a. Jan Drees und Christoph Kappes) fragte Setz, was er von der Idee hielte, dass sein Manuskript von einem Internet-Publikum lektoriert würde. Es dauert ein paar Minuten bis Setz sein Entsetzen artikulieren konnte: „Das wäre das Ende der Kunst“, sagte er dann. Feedback sei für Autoren nicht untoxisch, so Setz, der sich inzwischen auch von Facebook zurückgezogen hat: Zuviel Interaktionen, zu emotional und sogar Morddrohungen haben dem Autor die „soziale“ Kommunikation auf dieser Plattform vermiest.

„Betreutes Lesen“ als neues digitales Literaturgespräch?

Weiterlesen

Frankfurter Buchmesse 2015 beginnt

Meine Tipps für Tag 1:

Der Buchpreisträger Frank Witzel hat anstrengende Tage vor sich: Morgen wird er u.a. um 11 Uhr auf dem Blauen Sofa (Übergang Halle 5 & 6 ) mit Volker Weidermann und um 14 Uhr mit Christian Bungartz auf der ARD-Bühne zu sehen sein.

Thees Ullmann steht auf meinem Veranstaltungsplan für den ersten Buchmesse-Tag, nachdem Julia Schaaf kürzlich in der FAZ diesen Artikel (KLICK) veröffentlicht hat; Richard David Precht, der den ersten Band seiner auf drei Bände angelegten Geschichte der Philosophie vorgelegt hat (Erkenne die Welt) und Alina Bronsky sind ebenfalls zu Gast in Frankfurt und mehrfach während der Buchmesse zu sehen.

Weiterlesen

Frankfurter Buchmesse 2014: Letzter Tag

Zu den großen Gewinnern dieser Buchmesse gehört der Hanser Verlag, in dem nicht nur die Bücher des diesjährigen Nobelpreisträgers Patrick Modiano erscheinen, sondern auch der Erzählband „Wir haben Raketen geangelt“ von Karen Köhler, die man zweifellos als einen der Stars dieser Buchmesse bezeichnen kann. Die Autorin, die mir bisher durch ihre Kindertheaterstücke bekannt war, absolvierte viele Messetermine und offensichtlich völlig unangestrengt. Bei einem Gespräch mit der „ZEIT“, wo sie dem Moderator beschied, gerade eine blöde Frage gestellt zu haben, musste sie lange über sich selber lachen. So sympathisch die Autorin ist, so wenig harmlos sind ihre Erzählungen.

Autorin von "Wir haben Raketen geangelt" Karen Köhler
Autorin von „Wir haben Raketen geangelt“ Karen Köhler

Weiterlesen

Frankfurter Buchmesse 2014: Tag 3

Andreas Steinhöfel signiert
Andreas Steinhöfel signiert

Andreas Steinhöfel hat ein neues Buch geschrieben: Anders. Es sei nicht zu vergleichen mit den Rico und Oskar-Büchern, sagt er am ZEIT-Stand. Kein besonders sympathischer Typ sei Felix Winter, eher ein bisschen gruselig. „Ich wollte ein Kind zeigen, das fast daran zerbricht, dass die Erwachsenen die Welt nicht gut gestalten.“ Weiterlesen

Frankfurter Buchmesse 2014: Tag 2

Lutz Seiler bei SZ

Der diesjährige Preisträger des Deutschen Buchpreises Lutz Seiler hat sich nie als Roman-Schriftsteller, sondern immer als Dichter gesehen, erzählte er heute bei der Süddeutschen Zeitung. Zum Roman „Kruso“ hat ihn seine Frau motiviert: „Schreib doch mal 10 Seiten über die Hiddensee-Geschichte“, riet sie ihm. Daraus wurden 500 Seiten – preisgekrönt. Die Frankfurter Rundschau lobt den Roman als „eine kaum widerstehliche elegante, glasklare, immens unangestrengte Prosa“. (Link zur FR)
Weiterlesen

Schon wieder Buchmesse! Wer muss hin?

Nein, zum Prospekte einstecken, Häppchen abgreifen, Promi gucken, muss man sich nicht in das Getümmel stürzen. Es gibt viel bessere Gründe, die Frankfurter Buchmesse zu besuchen, die ich in diesem Jahr zum sechsten Mal via Blog begleite (Alle Posts zur Frankfurter Buchmesse hier).

Den Startschuss zur Buchmesse 2014 mit Ehrengast Finnland gibt die heutige Verleihung des Deutschen Buchpreises, die ab 18 Uhr per Stream verfolgt werden kann (Link zum Livestream).

Bevor die Messe am Mittwoch ihre Tore für das Fachpublikum öffnet, findet am Dienstag nachmittag um 17 Uhr die feierliche Eröffnung durch Außenminister Frank-Walter Steinmeier statt. Weiterlesen

Deutscher Buchpreis 2014: Shortlist

Heute vormittag hat die Jury die Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2014 bekannt gegeben. Die sechs nominierten Autoren sind Thomas Hettche, Angelika Klüssendorf, Gertrud Leutenegger, Thomas Melle, Lutz Seiler und Heinrich Steinfest. Für die Hälfte der Autoren ist es keine Premiere: Hettche wurde bereits 2006 und 2010 nominiert, Klüssendorf und Melle waren schon 2011 auf der Auswahlliste des jährlich ausgelobten Preises, der erstmals 2005 vergeben wurde – jeweils zu Beginn der Frankfurter Buchmesse.

Nach Lektüre der Longlist-Leseproben ist mein Interesse außerdem an Ulrike Draesner und ihrem Roman „Sieben Sprünge vom Rand der Welt“ geweckt. Ich freue mich darauf, von einigen der nominierten Autoren während der Frankfurter Buchmesse Lesungen zu besuchen.