Anita Brookner ist tot

„Sich erinnern heißt, dem Feind ins Angesicht zu sehen. In der Erinnerung liegt die Wahrheit.“ (Anita Brookner: „Seht mich an“)

Die von mir hochverehrte britische Schriftstellerin Anita Brookner ist tot, ihren ersten Roman schrieb die Kunsthistorikerin mit 53 Jahren, ihr letzter Roman „Strangers“ wurde leider nicht ins Deutsche übersetzt.Anita Brookner ist bereits am 10. März 2016 gestorben, sie wurde 87 Jahre alt.

Alle Artikel über Anita Brookner auf UmamiBuecher hier: KLICK.

Zum Nachruf in der Süddeutschen geht es hier: KLICK

Wer war Karin Struck?

Beim Zappen gestern Abend bin ich beim hr-fernsehen („Die legendärsten Talks und Interviews“) gelandet und habe dort Karin Struck wieder gesehen. Gezeigt wurde eine Szene aus 1993, als Karin Struck in die NDR-Talkshow eingeladen war und dort mit der damaligen Bundesministerin für Frauen und Jugend Angela Merkel über Abtreibung stritt. Das Video, in dem sich Karin Struck das Mikrofonkabel vom Körper zu reißen versucht, wozu sie schließlich ihre Strumpfhose auszieht, und wütend eine Wasserkaraffe ins Publikum wirft, ist heute noch auf you tube zu sehen.

Bei der gestrigen Sendung, die nach einer Zusammenstellung der skandalösesten TV-Liveszenen der letzten Jahrzehnte jeweils Prominente als Kommentatoren zu Wort kommen ließ, äußerste sich die grüne Claudia Roth und sagte etwas wie: Ja, die war halt eine extreme Abtreibungsgegennerin.

Karin Struck war viel mehr. Weiterlesen

Die letzte Freiheit

Vor einigen Tagen habe ich zu 3sat gezappt, wo Silvia Bovenschen über die letzte Freiheit des Menschen sprach. Wolfgang Herrndorf, sagte sie, konnte sein Leben nur deshalb trotz seiner schweren Krankheit bis zum Schluss selbstbestimmt leben und schreiben, weil er die Pistole hatte. Silvia Bovenschen weiß, wovon sie redet. Sie leidet seit ihrer Jugend an multipler Sklerose.

Mir fiel ein Gedicht von Bettina Wegner ein und ich begann im Bücherregal nach den alten Anthologien zu suchen und fand sie nicht. Sie sind wohl der letzten Aufräumaktion zum Opfer gefallen. Die Recherche im Internet blieb auch erfolglos. Nicht aber eine Mail an die Liedermacherin, die mir sofort sagen konnte, in welchem Band von ihr ich das Gedicht finde und wo ich es bekommen könnte. Weiterlesen

Doris Lessing ist gestorben

Ihr Roman „Das goldene Notizbuch“ gehört neben den Werken von Simone de Beauvoir und Marilyn French zu den Büchern, die in den siebziger und achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts aus aufmüpfigen jungen Frauen Feministinnen gemacht haben. Danke dafür! Wer diesen Roman nicht gelesen hat, sollte das jetzt nachholen: Die britische Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin Doris Lessing ist im Alter von 94 Jahren in London gestorben. (Mehr dazu in der ZEIT)

Sarah Kirsch ist tot

Steine

O und die weißen hochaufgetürmten Städte
Abendsonnen schweben über steilen Terrassen
Schöne Menschen gehen durch Spiegelsäle.
In den dunklen niederen Straßen
Zielen Wasserwerfer auf jene
Die sich in Nestern verschanzen
In verglichenener Liebe kurz lebten.

(Sarah Kirsch, Die Flut, Gedichte, Aufbau Verlag 1989)

Die Dichterin Sarah Kirsch ist gestorben. Zum Nachruf in der ZEIT hier.