Krisenzeiten 6: Würde

Jetzt also doch: Maskenpflicht. Einkaufen, Bus und Bahn fahren wird für Allergiker eine Herausforderung. Wer sowieso schon Probleme mit der Nasenatmung hat, für den wird der Atemwiderstand durch die Maske auf einer längeren Fahrt mit dem ÖPNV schwierig zu bewältigen sein.

Ach, dann fahren wir halt wieder alle Auto, gell!

Der Tagesspiegel hat ein interessantes Interview mit Wolfgang Schäuble geführt:

„Aber wenn ich höre, alles andere habe vor dem Schutz von Leben zurückzutreten, dann muss ich sagen: Das ist in dieser Absolutheit nicht richtig. Grundrechte beschränken sich gegenseitig. Wenn es überhaupt einen absoluten Wert in unserem Grundgesetz gibt, dann ist das die Würde des Menschen. Die ist unantastbar. Aber sie schließt nicht aus, dass wir sterben müssen.“ (KLICK zum Tagesspiegel)

In diesem Zusammenhang sehr bedenkenswert ist, was der Palliativmediziner Matthias Thöns zur „sehr einseitigen Ausrichtung auf die Intensivbehandlung“ von Patienten sagt. Denn viele ältere Corona-Patienten werden derzeit gegen ihren Willen mehrere Wochen beatmet, was in den allermeisten Fällen nicht nur erfolglos ist – man versagt diesen Menschen damit auch ein Sterben in Würde im Beisein ihrer Angehörigen. (KLICK zum Deutschlandfunk).

Und sonst so? Ein Berliner Twitterer verschickt Tweets mit sich küssenden Männern und schmusenden Frauen. Eigentlich eine gute Idee, was dabei aber nervt, ist, dass alle jung und schön sind. Auch alte Schwule vermissen die Nähe.

Die Katze schnarcht mal wieder laut, zum Glück lebt sie als Hauskatze dauerhaft in Quarantäne und ist von der Maskenpflicht befreit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s