Doppelagent Wolfgang Gründinger

Wer gestern Maybrit Illner gesehen hat, wird sich gefragt haben: Wer ist eigentlich dieser junge Mann, der sich als Sozialdemokrat outet und mit seiner Kritik an der sozialdemokratischen Politik der letzten 15 Jahre den Sigmar Gabriel so richtig alt aussehen lässt? Das war der Demokratieforscher und Publizist Wolfgang Gründinger, 29 Jahre alt, der sich selbst als Zukunftslobbyist bezeichnet (http://www.wolfgang-gruendinger.de/).

Gründinger ist vor einiger Zeit auch in die Piratenpartei eingetreten – die einzige Partei, die eine Doppelmitgliedschaft erlaubt. Der Mitgliederschwund in allen anderen Parteien hat nämlich auch mit völlig veralteten Strukturen zu tun, wie sich zum Beispiel in der komplizierten Kandidatenwahl der SPD in Frankfurt gezeigt hat (Artikel hier). Die meisten Politikinteressierten treten heute keiner Partei mehr bei. Sie unterstützen per soziale Medien denjenigen, der zu einem bestimmten Thema eine gute Position vertritt, egal ob er Pirat, Grüner oder bei der SPD ist – aber wirklich mitbestimmen kann er in einer Parteiendemokratie damit nicht.

Deshalb hat sich Wolfgang Gründinger für einen anderen Weg entschieden. In seinem empfehlenswerten Buch „Meine kleine Volkspartei“ erzählt er über sein politisches Leben als „Doppelagent“.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s