Buchmesse 2012 – 4. Tag

Am ersten Publikumstag waren erwartungsgemäß die Hallen voller Leser, während auf dem Messeplatz die Cosplayer um das tollste Outfit konkurrierten. Ich begab mich zur Halle 3 und nahm die Außentreppe, um den FAZ-Stand im ersten Stock zu erreichen. Der Lesung von Clemens J. Setz folgten auch Christoph Lauer von den Berliner Piraten und FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher:

Christoph Lauer, Frank Schirrmacher

Ein wacher und kritischer Geist: Manchmal musste Clemens J. Setz der Interpretation des Moderators Jan Wiele widersprechen, der mit den verschiedenen Ebenen des Romans „Indigo“ nicht immer zurecht kam:

Clemens J.Setz

Als schlecht vorbereitet entpuppte sich Moderator Alexander C. Stenzel im ARD-Gespräch mit Stephan Thome. Die Wandlung des Protagonisten Hartmut Hainbach im Laufe des Romans wollte Stenzel an einem Beispiel festmachen, das aber ausgerechnet aus dem allerersten Kapitel stammte. Darauf von Stephan Thome hingewiesen, lies sich Stenzel am Ende des Gesprächs zu der Bemerkung hinreißen, „Thome habe da ja einen schönen kleinen Roman geschrieben“. Das Publikum und Thome protestierten, Stenzel versuchte sich mit der Seitenzahl des Buches herauszureden, die aber bei beachtlichen 474 Seiten liegt. Gemeint war natürlich, dass es in Thomes Romanen Grenzganz und Fliehkräfte nicht um die großen (männlichen?) Themen geht, sondern um die persönlichen Krisen, die der Lebensentwurf des akademischen Bürgertums hervorbringt.

Sicherlich sind Thomes Romane nichts für grobe Geister, Joachim Gauck und vor allem seine Lebensgefährtin Daniela Schadt, die bei ihrem gestrigen Buchmesse-Besuch Stephan Thome kennen gelernt haben, werden aber sicher ihre Freude an „Fliehkräfte“ haben.

Stephan Thome auf der ARD-Bühne

In der S-Bahn von der Messe zu Open Books im Kunstverein empfingen uns Kapitalismuskritiker. Am Global Noise Day wurde in Frankfurt phantasievoll (hier „Die Gerechtigkeit“) und laut demonstriert:

Justitia

Amüsant war die Lesung von Joachim Zelter aus seinem Roman „untertan“ (Besprechung folgt in Kürze) im Rahmen der Veranstaltung Open Books im Frankfurter Kunstverein:

Joachim Zelter liest aus „untertan“
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s