Pubertät

„Ich habe meinen täglichen Kampf mit deutschen Müttern, um ihnen beizubringen, zu sagen: Ich will. Dieses verdammte »Ich möchte« funktioniert beim Bäcker und im Restaurant, es ist eine soziale Sprache. Aber in einer Liebesbeziehung, wie wir sie zu unseren Kindern haben, funktioniert es überhaupt nicht.“ Jesper Juul im Februar 2010 in der ZEIT

Ratgeberbücher sind eine feine Sache, so sie denn helfen, fremden Situationen und Problemen zu begegnen. Allerdings sind 90 Prozent aller Ratgeber Schrott. Der Rest kann das Leben schon sehr erleichtern. So gibt es zum Beispiel für werdende Eltern ein ganz wunderbares Buch: Remo Largos „Babyjahre“ sollte gleich mit dem Mütterpass ausgehändigt werden. Seine These von der breiten Varianz der kindlichen Entwicklung ist ungemein beruhigend – und entspannte Eltern sind ein echter Glücksfall fürs Kind.

Als meine Tochter ungefähr zwei Jahre alt und ein paar Tage schlecht gelaunt war, habe ich mir Jan-Uwe Rogges „Wenn Kinder trotzen“ besorgt, aber ihre vermeintliche Trotzphase endete, bevor ich über das Vorwort hinaus war. Jetzt ist sie bald neun und die Pubertät schickt drohend ihre Schatten voraus. Selbstverständlich habe ich mir sofort einen Ratgeber besorgt, ich will schließlich vorbereitet sein.

In seinem Buch „Pubertät – Wenn Erziehen nicht mehr geht / Gelassen durch stürmische Zeiten“ beschreibt der „bedeutendste und innovativste Familientherapeut Europas“ Jesper Juul (Klappentext) im ersten Kapitel die Veränderungsprozesse in der Pubertät. Das zweite Kapitel enthält Briefe von Eltern und Juuls Lösungsvorschläge, das dritte und letzte Kapitel enthält die Niederschriften von Familienseminaren, die Juul zum Thema Pubertät in München abhielt.

Der schönste Satz in diesem Buch lautet: Genießen Sie Ihr Kind! Während alle Welt die Pubertät als Nerven zerfetzende Zeit beschreibt, die nur mit hohen Dosen Baldrian und Johanniskraut durchzustehen ist, sagt Juul: Lehnen Sie sich zurück, schauen Sie Ihr Kind an und sagen Sie sich „Das ist mein 13-jähriger Sohn. All die Jahre haben wir gemeinsam verbracht – und wir haben das ganz schön gut gemacht.“

Aber die Eltern, die Jesper Juul um Rat fragen, sind in der Regel nicht zufrieden mit dem Ergebnis ihrer Erziehung. Schulische Probleme und mangelnde Hilfe im gemeinsamen Haushalt sind die häufigsten Gründe, weshalb sie den Kontakt zum Familientherapeuten Juul suchen.

Das deutsche Schulsystem und die Lehrerschaft erhalten von Juul schlechte Noten:
„Erstens sind Lehrer nicht darin ausgebildet, fruchtbare Dialoge mit Kindern zu führen. Zweitens wissen sie nicht, wie man entsprechende Gespräche mit den Eltern führt, und zum Dritten ist die Schulkultur traditionell keine Kultur des Dialogs, sondern des Monologs und Gehorsams.“

Juul wirft der deutschen Bildungspolitik mit ihrer frühen Trennung nach vier Grundschuljahren vor, gegen die UN-Kinderrechtskonvention zu verstoßen. Er wundere sich täglich darüber, dass es keinen kollektiven Aufschrei der Eltern in Deutschland gäbe. Unter den gegebenen Umständen müssten Eltern ihre Kinder in schulischen Belangen bedingungslos unterstützen und sie von Verantwortung und Schuldgefühlen entlasten.

Aber auch die Eltern bekommen ihr Fett weg. „Seit ich Familientherapeut bin, haben mir frustrierte Eltern immer wieder ihr Leid darüber geklagt, dass ihre Kinder sich benähmen, als wohnten sie in einem Hotel. Meine – zugegeben – ein wenig schroffe Antwort lautet meistens, dass Jugendliche dies in der Regel tun, wenn ihre Eltern ihnen auch nicht mehr angeboten haben, als ein Hotel seinen Gästen anbietet, nämlich guten Service.“ Kinder wollen aber einen eigenen Beitrag für die Familie leisten, sie wollen kooperieren.

Ich habe viele Erkenntnisse aus diesem Buch gezogen und werde es sicher in den nächsten Jahren öfter in die Hand nehmen. Meine einzige Kritik ist die mangelnde Bearbeitung der Mitschnitte von Juuls Seminaren. Hier hätte ich mir gewünscht, dass ein Lektor stärker eingreift, redigiert und gelegentlich kürzt.

Jesper Juul: Pubertät – Wenn Erziehen nicht mehr geht, Kösel Verlag, 208 Seiten, 16,95 Euro, ISBN-10: 3466308712; ISBN-13: 978-3466308712

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s